Privatsternwarte Bischbrunn e.V.
Privatsternwarte Bischbrunn e.V.

Infografik: Astrohighlights im Herbst 2018

Monats - News November 2018

Unser Planetenwanderweg kann ab sofort bereist werden. Viel Spaß bei der Begehung.
Mit unserer App PBS Sterne immer auf dem Laufenden! Erhältlich im App Store.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Mond, Sternschnuppenströme, Sternenhimmel und den Planeten unseres Sonnensystems.

Himmelskalender November 2018

 

MOND

  • 01.11. Allerheiligen
  • 07.11. Neumond
  • 11.11. Mond bei Saturn (Abewndhimmel)
  • 15.11. Mond im ersten Viertel
  • 16.11. Mond bei Mars (Abendhimmel)
  • 21.11. Buß- und Bettag
  • 23.11. Vollmond
  • 25.11. Totensonntag
  • 30.11. Mond im letzten Viertel

Ein Service von www.Der-Mond.org

Mondphasen im November 2018

Mondkalender (c) by schulferien.org

Sternschnuppenströme im November 2018

Periodische Sternschnuppenströme

 

Vom 13. bis 30. November treten am Morgenhimmel die Leoniden in Aktion. Ihr Radiant liegt im Löwen rund 10° nordöstlich von Regulus. Das spitze Maximum ist in der Nacht vom 17. auf 18. November zu erwarten. Diesmal ist mit einer Rate von 20 Meteoren pro Stunde zu rechnen. Die Sternschnuppen sind außerordentlich schnell (ca. 70 Kilometer pro Stunde). Das Erscheinen geht auf den Kometen 51P/Tempel-Tuttle zurück, der sich zurzeit nahe seinem Aphel aufhält. In manchen Jahren waren die Leoniden besonders aktiv. Nur alle 33 Jahre kollidiert die Erde mit dem Zentrum der Leoniden-Trümmerwolke. Auch Staubspuren auf abweichenden Bahnen werden in diesem Jahr nicht von der Erde durchquert.
 

Auf die Tauriden, deren Maximum auf den 10. November fällt, wurde bereits hingewiesen. Zwischen 20 Uhr und 4 Uhr morgens ist mit etwa 5 – 10 Meteoren pro Stunde zu rechnen. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die Tauriden eigentlich in zwei Teilströme zerfallen. Die N-Tauriden haben ihr Maximum am 10. November, die S-Tauriden sind etwas früher dran, ihr Höhepunkt fällt auf den 4. November.

 

Die Alpha-Monocerotiden sind ein periodisch aktiver Strom. In den Jahren 1925, 1935, 1985 und 1995 konnte jeweils innerhalb einer halben Stunde eine besonders hohe Aktivität mit Fallraten von maximal 500 Sternschnuppen beobachtet werden. Der Verursacherkomet ist noch unbekannt. Die berechneten Bahnen der zuletzt aufgezeichneten Metore weisen auf ein Objekt mit rund 500 Jahren Umlaufzeit hin. Einige Berechnungen sagen ein erneutes Auftreten des Stromes erst für 2019 voraus.  Sorgfältige Beobachtungen sind daher erwünscht!

 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Alle Angaben aus dem Kosmos Himmelsjahr 2018.

www.kosmos.de

Der Sternenhimmel im November 2018

Sternenkarte exakt gültig am 15. November 0 Uhr MEZ

Im November erwartet man gemäß der Jahreszeit nur Herbst- und Wintersternbilder am Nachthimmel. Da die Sonne aber immer früher untergeht (am 15.11. bereits kurz nach 16:30 Uhr), kann man sich am frühen Abend noch einmal in Ruhe von den Sommersternbildern Schwan, Leier und Adler verabschieden.

 

Unsere Sternkarte für die Zeit um Mitternacht zeigt dagegen die Pracht der Wintersternbilder: Orion, Stier, Zwillinge und Fuhrmann sind bereits aufgegangen. Selbst Sirius, der hellste Fixstern am irdischen Himmel, blinkt schon über dem Südosthorizont. Im Süden und Südwesten halten sich noch die Herbststernbilder auf. Unterhalb des Herbstvierecks (das große Quadrat aus drei Sternen des Pegasus und einem Stern der Andromeda) findet man die ausgedehnten, aber nur aus lichtschwachen Sternen bestehenden Sternbilder Wassermann, Fische und Walfisch. Auch Eridanus, das Sternbild zwischen Walfisch und Orion, ist keine wirkliche Bereicherung. In einer klaren Nacht kann man aber einmal versuchen, dem Lauf des Himmelsflusses zu folgen.

 

 

Die Planeten im November 2018

Merkur bietet Anfang November von Breitengraden südlicher als 40 Grad eine Abendsichtbarkeit.

 

Venus macht sich ab Mitte November über dem Südosthorizont als Morgenstern bemerkbar. Sie steht dann nicht weit vom Jungfrauhauptstern Spica entfernt, so dass man die Bewegung des Planeten von Tag zu Tag bemerken wird.

 

Mars arbeitet sich die Ekliptik empor, er wechselt vom Steinbock in den Wassermann. Am 16. November begegnet ihm wieder einmal der Mond.

 

Jupiter steht von uns aus gesehen Ende November jenseits der Sonne, der Riesenplanet ist somit nachts nicht zu sehen.

 

Saturn sagt nun Ade am Abendhimmel und beendet seine Sichtbarkeit für dieses Jahr. Am 11. November bietet die Mondsichel nahe bei Saturn einen hübschen Himmelsanblick.

 

Uranus ist in seinem Monat nach der Opposition und damit ein leichtes Fernglasobjekt, sobald es richtig dunkel geworden ist.

 

Neptun sollte man vor Uranus aufsuchen, er ist schon abends in bester Position in Südrichtung.

Quelle:

Kosmos Himmelsjahr 2018

 

 

Besucherzähler seit dem 26.02.2011:

Mondkalender (c) by schulferien.org
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Privatsternwarte Bischbrunn e.V. 2014