Privatsternwarte Bischbrunn e.V.
Privatsternwarte Bischbrunn e.V.

Infografik: Astrohighlights im Frühjahr 2019

Quelle: Astroshop

Monats - News Juni 2019

Unser Planetenwanderweg kann ab sofort bereist werden. Viel Spaß bei der Begehung.
Mit unserer App PBS Sterne immer auf dem Laufenden! Erhältlich im App Store.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Mond, Sternschnuppenströme, Sternenhimmel und den Planeten unseres Sonnensystems.

Himmelskalender Juni 2019

 

MOND

  • 03.06 Neumond
  • 04.06. Mond bei Merkur (Abendhimmel)
  • 05.06. Mond bei Mars (Abendhimmel)
  • 09.06. Pfingstsonntag
  • 10.06. Pfingstmontag
    Mond im ersten Viertel
    Jupiter in Opposition (ganze Nacht)
  • 16.06. Mond bei Jupiter (Abendhimmel)
  • 17.06. Vollmond
  • 18.06. Merkur bei Mars (Abendhimmel)
  • 19.06. Mond bei Saturn (Morgenhimmel)
  • 20.06. Fronleichnam
  • 21.06. Sommerbeginn
  • 25.06. Mond im letzten Viertel
     

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Alle Angaben aus dem Kosmos Himmelsjahr 2019.

www.kosmos.de


Ein Service von www.Der-Mond.org

Mondphasen im Juni 2019

Mondkalender (c) by schulferien.org

Sternschnuppenströme im Juni 2019

Periodische Sternschnuppenströme

 

Das zweite Maximum des Scorpius-Sagittarius-Stromes ist um den 14. Juni zu erwarten. Der Ausstrahlungspunkt oder Radiant liegt bei Sagittarii. Der Strom ist während des ganzen Monats aktiv. Wegen der geringen Höhe des Radianten sind Beobachtungen in unseren Breiten schwierig. Die beste Beobachtungszeit sind die Stunden um Mitternacht. Bei diesem Strom sind langsam fliegende Meteore (um 26 Kilometer pro Sekunde) zu registrieren.
 

Am 2. Juni erreichen die Tau-Herkuliden ihr Maximum. Dieser wenig bekannte und unauffällige Strom ist vom 18. Mai bis 13. Juni aktiv.
 

Am 8. Und 9. Juni kann man nach den Libriden Ausschau halten. Der Radiant dieses Stromes liegt in der Waage.
 

Im letzten Junidrittel sind die Juni-Bootoden zu erwarten. Ihre Aktivität ist von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich. Sie sind Trümmer des Kometen 7P/Pons-Winnecke und seit 1916 bekannt. In den Jahren 1998 und 2004 gab es mehrere Stunden lange Maxima mit bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde, die zwischen 23. Und 27. Juni auftraten. Nach Berechnungen sind 2016 keine hohen Fallraten zu erwarten.
 

Zwischen dem 25. Juni und dem 2. Juli tauchen die Corviden auf, deren Radiant im Sternbild Rabe liegt. Am 27.Juni erreicht die Corvidenaktivität ihr Maximum.

Um den 16. Juni sind die Juni-Draconiden zu erwarten (Radiant im Drache). Sie sind ein kometarischer Strom, dessen Ursprung auf den Kometen 7P/Pons-Winnecke zurückgeht. Es ist mit lediglich fünf Meteoren pro Stunde zu rechnen.

 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Alle Angaben aus dem Kosmos Himmelsjahr 2019.

www.kosmos.de

Der Sternenhimmel im Juni 2019

Sternenkarte exakt gültig am 15. Juni 23 Uhr MESZ

Tief über dem südöstlichen Horizont funkelt Antares im Skorpion. Ein Stück links von Antares zieht der Planet Jupiter seine Bahn. Hoch am Himmel, man muss den Kopf schon in den Nacken legen, wird man dagegen den Großen Wagen finden. Wenn man den Schwung der Wagendeichsel in Richtung Horizont verlängert, trifft man erst auf den hellen Stern Arktur im Bootes und später auf Spica in der Jungfrau. Noch ein Stück weiter nach rechts schwebt der Löwe über dem südwestlichen Horizont.

 

Etwas links oberhalb des hellen Sterns Arktur im Bootes fällt ein kleines Halbrund von Sternen auf: Die Nördliche Krone mit ihrem Hauptstern Gemma, dem Edelstein. In Richtung Horizont erstreckt sich der Schlangenträger zusammen mit der zweigeteilten Schlange; beide Sternbilder sind recht lichtschwach. Attraktiver wird der Sternenhimmel wieder in Ostrichtung. Dort ist bereits das Sommerdreieck aus den drei hellen Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler aufgegangen.

Quelle: „Vereinigung der Sternfreunde e.V.“ 

Die Planeten im Juni 2019

Merkur taucht Anfang Juni am Abendhimmel auf. Beste Sichtbarkeit ist vom 9. bis zum 14. Man findet ihn gegen 22:30 Uhr MESZ flach über dem nordwestlichen Horizont. Am 18. Juni passiert Merkur in nur 0,2 Grad Abstand den roten Planeten Mars.

 

Venus verabschiedet sich nun endgültig vom Morgenhimmel, sie läuft auf die Sonne zu.

 

Mars beendet seine Sichtbarkeitsperiode, er verschwindet in der Abenddämmerung. Am 5. Juni begegnet ihm zum letzten Mal die schmale Sichel das zunehmenden Mondes.

 

Jupiter steht am 10. Juni in Opposition zur Sonne. Damit ist für Hobbyastronomen alles gesagt: Jupiter ist die ganze (dunkle) Nacht über zu sehen, erreicht seine größte Helligkeit und den maximalen Durchmesser. Am 16. Juni steht der Mond nahe bei Jupiter.

 

Saturn wird erst Anfang Juli seine diesjährige Opposition erreichen. Im Juni ist der Ringplanet ein Objekt für die Zeit um oder nach Mitternacht. In der Nacht vom 18. auf den 19. Juni läuft der Mond an Saturn vorbei.

 

Uranus ist noch nicht weit genug von der Sonne entfernt, um am Morgenhimmel aufzutauchen.

 

Neptun hat auch noch Sommerpause, nur ganz Ungeduldige werden ihm Ende des Monats nachstellen.

 

Quelle: „Vereinigung der Sternfreunde e.V.“ 

Besucherzähler seit dem 26.02.2011:

Mondkalender (c) by schulferien.org
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Privatsternwarte Bischbrunn e.V. 2014